Im Glasreich

Ein untergehendes Reich?

Nicht Schweden ist gemeint das Königreich. Ich denke das blüht und wird noch lange Bestand haben. Nein das „Glasreich“ ist gemeint das sich entlang der Fernstraße 25 zwischen Växjö und Nybro ersteckt. Wir wollen heute die traditionellen Glashütten in Schweden besichtigen. Vielleicht sind sind Sie ja genauso ein Anziehungspunkt wie die Polkaschweine in Grenna.

Die Frage nach dem weitere Bestand dieses Reiches stellte sich uns heute abend, nach unserem Versuch das „Glasreich“ zu entdecken.

Ekna Naturcamping – Checkout

Begonnen hat der Tag bei schönem Wetter auf dem Naturcampingplatz in Ekna Ekna Naturcampingplatz.

Ekna Camping
Ekna Camping

Unser erste Pflicht nach Frühstück und Morgentoilette war es in der „Informationszentrale“ des Platzes unsere Stellplatzgebühr für die letze Nacht zu zahlen. 100 SEK in einen Umschlag getan, dazu Autonummer und unsere Anschrift notiert und alles in den Briefkasten der „Informationszentrale“ geworfen. Erledigt! Nichts mit Digitalisierung.

Ekna Camping
Ekna Camping

Zugvogel Campingplatztipp

Växjö

Unser Weg führte uns zunächst ca. 20 km weiter nach Växjö, dem Beginn des „Glasreiches“. Das Eingangstor in dieses Reich bildet Svergies glasmueum im Kulturparken Småland. Hier gibt es eine Ausstellung zum Kunst- und Gebrauchsglas aus sechs Jahrhunderten. Die schwedischen und englischen Beschreibungen der Objekte werden durch ein deutschen Handout ergänzt, mit dem man sich durch die Ausstellung begeben kann.

Svergies glasmueum
Svergies glasmueum

Daneben gab es eine Sonderausstellung mit Werken der Designerin Margareta Hennix. Hier gefiel uns besonders die Interpretation fliegender Gänse in Glas.

Svergies glasmueum
Svergies glasmueum

Der Kulturparken Småland beherbergt aber auch ein Regionalmuseum mit künstlerischer und heimatkundlicher Ausrichtung. Hier haben uns zwei Ausstellungsideen begeistert. Die Exponate der jüngeren Vergangenheit ca. 1935 bis 1960 wurden in einer Dachkammer/Dachboden inszeniert. Verschiedene Verschläge der Dachkammer beherbergten Exponate zu einzelnen Themen. Als ob man den eignen Dachboden betritt und die verschollenen Dinge vergangener Jahre wiederfindet. Eine tolle Idee.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die zweite war eine Art schwarzer Raum, mit einer kleine Rotunde an deren Wände verschieden Alltagsgegenstände vergangener Jahrzehnte angebracht waren. Diese wurden nacheinander angeleuchtet und typische Geräusche zu diesem Gegenstand eingespielt. So können die Kinder heute noch erfahren wie eine mechanische Schreibmaschine klappert oder wie es sich anhört, wenn in einem Röhrenradio ein Sender gesucht und eingestellt wird. Sehr kreativ.

Außerdem befinden sich im Außengelände des Kulturparken einige Gebäude aus dem ländlichen Umfeld von Växjö. Von denen machte die Windmühle einen besonderen Eindruck.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

In Reich der Schwedischen Glashütten -Skruv

Nach ca. einer Stunde Besichtigung ging des das weiter in das „Glasreich“. Erste Station war die Glashütte in Skruv. Gebrauchsglas, modernes Design, mittelpreisig. Sehr schön. Neben dem Shop lädt ein Rundgang zur Besichtigung der Produktion ein. Eine Auto- und Traktorenausstellung, ein Glasmuseum und eine Café ergänzen das Angebot. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Weiter ging es nach Brokulla um die Johannsfors Glasbruk zu besichtigen. Erste Enttäuschung. Geschlossen, offenbar schon seit einigen Jahren. Auf den Werksstraße machte sich erste Vegetation breit.

Weiter nach Eriksmåla. Die hiesige kleine Glashütte ebenfalls geschlossen. Das „Glasstudio“ nebenan präsentiere in seinen Schaufenstern ein Sammelsurium von Glasobjekten verschiedenster Stile. Ein Besuch hier schient uns nicht lohnenswert.

Glashütte Tränsjö und Glasshop in Kosta

Nächste Station die Glashütte in Tränsjö. Hier hat sich ein Glaskünstler auf einem alten Bauernhof niedergelassen. Schöne Ausstellung von Objekten im Shop und noch viel viel schöner die Gestaltung des Außengeländes. Aber seht selbst.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kosta hieß die nächste Station. Hier fanden wir an Stelle der Glashütte eine Art Outlett für Glasdesign vor. Ein große Halle in der Glas verschiedener Marken und Designer angeboten wird. So eine Art Supermarkt für Gebrauchs- und Kunstglas. Nicht unser Fall.

Unser letzte Station im Glasreich sollte Orrefors sein. Hier steht eine sehr große und international renomierte Glashütte, die exklusives Design anbietet. Das Gelände zeigte sich uns allerdings als verwaist. Es war nicht erkennbar ob es sich um Betriebsferien handelte oder ob das Gelände und die Gebäude tatsächlich nicht mehr genutzt werden. Der Shop war aber definitiv geschlossen, die Verkaufsräume mit Kartons zugestellt. Das benachbarte Glasmuseum ebenfalls geschlossen.

Von sechs Glashütten die wir angefahren haben, waren drei geschlossen. So stellt sich für uns die Frage, ob es schlecht bestellt ist um das „Glasreich“ im Småland? Insgesamt gehören laut unseren Baedeker „Südschweden und Stockholm“ 13 Glashütten zwischen Växjö und Nybro zum „Glasreich“.

Wieder an der Ostsee

Da wir schon nahe der Ostseeküsten waren, beschlossen wir dort einen Stellplatz für die kommende Nacht zu finden. Erster Versuch war der Hafen von Karlshamn. Dort gab es noch viele freie Plätze «map». Aber schön ist irgendwie anders sagten wir uns, angesichts des Industriehafengeländes mit flankierender Chemiefabrik (danach roch es jedenfalls ein wenig). So beschlossen wir unser Glück auf der Halbinsel Listerlandet zu versuchen. Im Hafen von Hörvik «map» bekamen wir gegen 16.20 Uhr den letzten von acht Stellplätzen.

Stromanschluss, Dusche/Sanitär, Ver- und Entsorgung. Alles vorhanden für 150 SEK pro Nacht. Diese waren im Restaurant „Kajüten“ zu zahlen. Auch das ein Glücksgriff. Wir probierten gleich von den Künste der Küche hier und wurden nicht enttäuscht.

Der Stellplatz bot und bei den heutigen abendlichen Wetterkapriolen noch dieses und jenes schöne Motiv.

Zugvogel Stellplatztipp

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Unsere Tagesetappe

Route am 1.8.2016
Route am 1.8.2016
Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.