Andenes – Tranøy- Tømmerneset

Abschied von Andenes

Der Rest der Nacht war ungemütlich im Zelt. Regen und Sturm. Steffi ist noch gebeutelt von der Seekrankheit auf der Walsafarari. Wir räumen Zelt und Schlafsäcke schnell zusammen und begeben uns zur Anmeldung. Heute in der Nacht um 02:40 Uhr war hier natürlich niemand.

Gerne bezahlen wir die Stellplatzgebühr für unser Bergzelt, zumal uns hier tolle Sanitäranlagen – die heiße Dusche tut jetzt richtig gut – und eine nette Cafeteria erwarten. Wir nutzen noch das leckere Frühstücksangebot und machen uns dann auf den Weg.

Zugvogel Campingplatztipp

Zunächst hatten wir mit dem Gedanken geliebäugelt  die Fähre von Andenes nach Gryllefjord zu nehmen um die Insel Senja zu erkunden. Auch hier verläuft eine dieser neuen Norwegischen Landschaftsrouten und das macht uns neugierig. Aber unsere Zeit ist leider begrenzt und wir wollen uns nicht noch zwei bis drei Tage Umweg aufhalsen.

So fahren wir bei zunächst schlechten Wetteraussichten Richtung Süden um die Vesteralen und Lofoten hinter uns zu lassen und auf das Festland zu wechseln. Für die ca. 150 km bis zur Fähre in Lødingen brauchen wir ca. drei Stunden. Wir lassen uns Zeit und cruisen über die Insellandschaft Richtung Süden. 

Wider unserer Erwartungen werden wir mit schönem Wetter belohnt. Als wir gegen 13:30 Uhr auf die Fähre in Lødingen rollen strahlt die Sonne, kaum ein Wölkchen am Himmel und ein lauer Wind weht auf dem Aussichtsdeck.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Tranøy

Bogenes auf der Festlandseite empfängt uns ebenfalls mit angenehmen Wetter, so dass wir Lust bekommen abseits der E6, die uns in Richtung Süden bis Trondheim begleiten wird, die Küstenlandschaft zu entdecken. Vielleicht finden wir dort ja auch ein Platz für die kommende Nacht.

Wir biegen in Ulsvåg von der E6 rechts ab auf die Straße 81. Diese führt uns immer der fjordartigen Küste folgend nach Presteid wo man das Knut Hansum Zentrum besuchen kann.

Wir lassen diese Sehenswürdigkeit am Weg liegen und stoppen kurz Oppeide um im dortigen Spar Markt ein wenig einzukaufen.

Das stöbern in diesen „Allzweckgeschäften“ in der Norwegischen Provinz macht riesig Spaß. Neben den üblichen Lebensmittelregalen, die mit den in Deutschland durchaus vergleichbar sind (man findet neben einheimischen Produkten auch immer die üblichen verdächtigen Marken aus den Häusern Nestle, Unilever, KRAFT usw.) gibt es hier alles was man zum überleben an einem Ort braucht, der im Winter mal mehrere Wochen von der Außenwelt abgeschlossen sein kann: Die wichtigsten Medikamente, Werkzeuge, Wolle, Nähzeug, Stoffe und und und.

Wir fahren nun weiter auf der FV65 und der FV66 um uns Hamlot und am Ende der FV65 und weiter nördlich Tranøy anzusehen. An beiden Orten soll es auch Campingplätze geben. In Hamlot werden wir auch fündig, der Platz gefällt uns aber nicht. In Tranøy können wir keinen Campingplatz finden.

Von dort auf wollen wir aber nun auch den äußerten Norden dieser Insel besuchen und fahren nach Tranøy Fyr. Ein magischer Ort, wie ich finde. 

Tranøy Fyr

Den Leuchtturm erreicht man nur zu Fuß über einen vielleicht 500 Meter langen Damm. Die Küstenlandschaft ist dramatisch. Die Gebäude rund um den Leuchtturm beherbergen eine Cafeteria und ein kleines Hotel in dem man zu erschwinglichen Preisen unterkommen kann.

Am Parkplatz vor dem Leuchtturm erinnert ein Denkmal an die Mannschaft des Norwegischen Frachters D/S Barøy welcher in den Kriegswirren das Jahres 1941 einem Torpedo zu Opfer viel. Es war ein englisches Flugzeug das den Torpedo absetzte. Fünf Seeleute, die aus der unmittelbaren Umgebung dieses Ortes kamen, kostete die Nacht vom 12. zum 13. September 1941 das Leben. Von den 54 Passagieren an Bord konnten nur 17 gerettet werden. 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Trotz dieser traurigen Begebenheit ist das hier eine schöne, raue Landschaft, die einen Besuch verdient hat.

Wir fahren zurück nach Ulsvåg und dann der E6 nach Süden zu folgen. An dem schön gelegenen Campingplatz Tømmerneset unmittelbar an der E6 lassen wir unser Zelt im Auto und leisten uns erstmal auf dieser Tour eine „Feste Unterkunft“.

Zugvogel Hüttentipp

Tømmerset Camping

 

Tagestrecke Andenes – Tranøy- Tømmerneset
Tagestrecke Andenes – Tranøy- Tømmerneset
Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.